Bei kurzen Brennweiten klare Antwort: „Ja – Abblenden hilft!“ Bei langen Brennweiten „Nein – Abblenden hilft eher nicht“.

Für die Testbilder gilt: jedes wird doppelt aufgenommen, verglichen und das bessere der beiden behalte ich für die weiteren Vergleiche. Sie sehen hier also das jeweils bessere von zwei Bildern. (Dass die Kirche mehr oder weniger schief steht möge man mir verzeihen, es war für den Zweck dieser Bilder unerheblich.) Ein Klick auf das Vorschaubild öffnet das Foto in voller Auflösung (Achtung Dateigröße). Es sind die ooc´s (out of camera jpegs) – nur umbenannt, sonst nicht weiter bearbeitet.

 

TG5 - 35 mm OffenblendeTG5 – 35 mm Offenblende F:2.6

35 mm – Zoom 1.4x (Leider gibt die Kamera den Zoomfaktor und nicht die Kleinbildbrennweite an. Und da Sie ja schon bei „Licht und Schatten“ ein Bsp. mit 25 mm gesehen haben hier jetzt 35 mm.)

Besonders beachtenswert die linke obere und rechte untere Ecke, sowie der Bereich des Torbogens…

 

 

 

TG5 - 35 mm abgeblendetTG5 – 35 mm abgeblendet F:3.5

Auf jeden Fall deutlich besser.

Ob gut genug hängt von den Ansprüchen ab. Zumindest für die chromatischen Aberrationen (links oben) würde ich mir aber kameraintern eine entsprechende Korrektur wünschen…

 

 

 

 

TG5 - 91 mm - OffenblendeTG5 – 91 mm Offenblende F:4.7

91 mm – Zoom 3.7x

 

Der AF lag auf dem linken der beiden Fenster. Warum der untere Bereich so unscharf ist, kann ich nicht ganz nachvollziehen. An der Schärfentiefe dürfte es eigentlich nicht gelegen haben.

 

 

 

 

TG5 91 mm abgeblendetTG5 – 91 mm abgeblendet F:6.3

In der 100%-Ansicht, so mein Eindruck, lässt die Qualität eher nach. Bei der Entfernung des Motivs (parallele Lichtstrahlen) und der Blende ist auch logischerweise damit zu rechnen, dass sich die Diffraktion endgültig bemerkbar macht. Aber der Unterschied zwischen Offenblende und abgeblendet ist wesentlich weniger ausgeprägt als bei den kurzen Brennweiten.

 

 

 

 

Ein weiteres Abblenden würde übrigens lediglich einen ND-Filter vorschalten, damit also auch keine Veränderung an der Schärfentiefe bewirken. Bei großen Brennweiten gäbe es keine weitere Zunahme der Diffraktion, bei den kurzen Brennweiten hilft es damit aber auch nicht, eine weitere Bildverbesserung zu erreichen.

Die Brennweiten 25 mm, 30 mm (1.2x Zoom) und 35 mm (1.4x Zoom) sind, so mein Fazit, nur abgeblendet brauchbar. Die Kamera ist also gewissermaßen erst ab Blende F:2.8 einsetzbar. Schade.