Hier finden Sie Hintergrundinformationen zu einigen der Fotos die im Album „Insekten allgemein“ zu sehen sind.

 

Kleiner Fuchs - Copyright: Maren ReineckeKleiner Fuchs

Der Kleine Fuchs – Aglais urticae – gehört zu den Schmetterlingsarten die als ausgewachsene Tiere überwintern. Er sucht sich dafür geschützte Orte, wozu auch Dachböden und Scheunen gehören.

 

 

Zweifarbige Sandbiene - Copyright: Maren Reinecke

Auftauchen

Diese Biene taucht aus einer Löwenzahnblüte auf.

Es handelt sich um die Zweifarbige Sandbiene – Andrena bicolor.

 

 

Kohlschnake - Copyright: Maren ReineckeKohlschnake

Kohlschnaken – Tipula oleracea – können nicht fressen, da ihre Mundwerkzeuge zurückgebildet sind. Ihr ganzer Lebenszweck scheint darin zu liegen, geeignete Partner zu finden und sich fortzupflanzen.

Sie können übrigens auch nicht stechen!

 

 

Hummelschweber - Copyright: Maren ReineckeGroßer Hummelschweber

Der Große Hummelschweber – Bombylius major – wird im Volksmund auch »Wollschweber« genannt. Das lange »Ding« vorne ist ein Saugrüssel und kein Stachel – was man hier auch an den weißen Blütenpollen erkennen kann.

Hummelschweber sind also völlig harmlos.

 

 

Tagpfauenauge - Copyright: Maren ReineckeTagpfauenauge

Das Tagpfauenauge – Inachis io – überwintert als ausgewachsener Falter. Er sucht dafür dunkle, feuchte Orte wie z.B. Höhlen auf. Die Raupe des Tagpfauenauges entwickelt sich wie die des »Kleinen Fuchses« an der Brennnessel.

 

 

 

Grosser Blaupfeil - Copyright: Maren ReineckeAuf großer Bühne

Ein »Großer Blaupfeil« – Orthetrum cancellatum. Diese Art sitzt gern auf Felsen am Ufer. Von solch leicht erhöhten Ansitzen haben sie wahrscheinlich einen besseren Überblick.

 

 

 

Begegnung - Copyright: Maren ReineckeBegegnung

Bei diesem Bild habe ich die Unterseite des Blattes leicht retuschiert und von dunklen Stellen bereinigt. Es ist also stärker bearbeitet als bei mir sonst üblich.

 

 

 

Akrobat schön - Copyright: Maren ReineckeAkrobat schön!

Der Hintergrund »ist echt« – also nicht von mir nachträglich künstlich eingefügt oder eingefärbt. Die Bearbeitung beschränkte sich auf minimale Korrekturen an Helligkeit, Kontrast, Sättigung, Schärfe und auf ein leichtes Zuschneiden. Nach heute üblicher Definition eine sehr leichte Bearbeitung.

 

 

Märzfliege - Copyright: Maren Reinecke

Sch… Wind!

Hier klammert sich eine Märzfliege bei relativ starkem Wind an einen Grashalm.
Die Märzfliege – Bibio marci – ist eigentlich eine Mücke, genauer eine Haarmücke – passender Name – oder? Die großen Augen zeigen, dass es sich um ein Männchen handelt.

 

 

Beerenwanzenpaarung - Copyright: Maren ReineckeWas macht ihr da?

Versuche eine Paarung zu stören, um selber zum Zug zu kommen, sind im Insektenreich nichts Ungewöhnliches.

 

 

 

Wasserläufer - Copyright: Maren ReineckeWasserläufer

Wasserläufer (es gibt mehrere schwer unterscheidbare Arten) gehören zu den Wanzen. Das kann man am (Stech-) Saugrüssel erkennen. Wenn andere Insekten ins Wasser fallen, nimmt der Wasserläufer diese kleinsten Bewegungen des Wassers wahr und begibt sich an den Ort des Geschehens. Dort wird das Beutetier dann „angepiekt“ und ausgesaugt.

Bei den Wanzen ist es fast wie bei den Menschen – es gibt „Fleischfresser“ und „Pflanzenfresser“.

Wasserläufer sinken nicht ins Wasser ein, weil die Unterseite ihrer Beine mit einer dichten wasserabstoßenden Behaarung ausgestattet ist.

 

"Mimikriwanze" - Copyright: Maren ReineckeScheinbar unscheinbar

Eines von unzähligen Beispielen für Mimikri – Tarnung im Tierreich. An diesem trockenen Getreidehalm hätte ich diese nur scheinbar unscheinbare Wanze nicht entdeckt, wenn sie nicht »verkehrtherum« positioniert gewesen wäre.

 

 

Kleiner Heufalter - Copyright: Maren ReineckeKleiner Heufalter

Der kleine Heufalter – Coenonympha pamphilus – wird auch »kleines Wiesenvögelchen« genannt.

Wie man hier sehen kann ein kleiner Falter (Länge bis 16mm, Spannweite bis 34mm) der von Mai bis Oktober anzutreffen ist.

Dieses Bild entstand am Rand einer Wiese.

 

Minischreck - Copyright: Maren ReineckeMinischreck

Der Halm ist so einer, mit dem man spannende Geräusche machen kann, wenn man ihn zwischen die Daumen klemmt und dagegen bläst.

Die Heuschrecke hat geschätzt eine Körperlänge von 7mm.