Naturfotografie ist eigentlich ganz einfach – es braucht nur etwas Talent, Zeit, Disziplin und eine Engelsgeduld …

„Wer etwas Besonderes sehen will,

muss auf das blicken, was andere nicht beachten.“

(chinesische Weisheit)

Begleiten sie mich, es gibt auch bei uns viel zu entdecken …

 

Neu auf dieser Website

 

Wenn ich mich nur genug konzentriere... - Copyright: Maren Reinecke

Aus dem Leben einer jungen Katze

Als ich im Herbst bei meinen Eltern war, habe ich diese kleine junge Katze am Rande des Dorfes in einer Kuhweide entdeckt. Da es dort zwar Kuhfladen  aber keine Kühe und auf dem Zaun auch keinen Strom gab, hab ich mir ein Plätzchen gesucht, wo ich mich „sicher“ hinsetzen konnte.

 

Auf der Jagd ... - Copyright: Maren Reinecke

 

Von dort aus sind diese Fotos entstanden.

Ich kenne die Katze nicht und die Katze kennt mich nicht und wahrscheinlich auch keine Kamera.

 

 

... oder doch eher jagen üben? - Copyright: Maren Reinecke

 So hat es eine Weile gedauert, bis sie sich herangetraut hat. Aber für eine gewisse Zeit kam sie relativ nah. Ich schätze auf etwa 5-6 Meter.

 

Gegen Ende hat sie sich dann ins Gras geduckt und mich gemustert. Vielleicht war ihr ihr Mut unheimlich geworden.

 

Wer weiß was Katzen denken? - Copyright: Maren Reinecke

Doch wer weiß schon, was Katzen denken?

Wir Menschen können uns nie wirklich sicher sein, dass wir wissen, was die Tiere denken – wir wissen es ja schon bei anderen Menschen nicht wirklich …

Ich habe sie etwa eine Stunde lang beobachtet. Dann hat sie die Geduld verloren und sich „von der Weide gemacht“. In der Stunde die ich zugesehen habe hat sie nichts gefangen.

 

 

Fisch mit Vorfahrt - Copyright: Maren ReineckeFisch mit Vorfahrt…

Was zum Schmunzeln…

Es war ein trockener Sommer – 2015! Mit Fischen kenne ich mich ja nicht so gut aus, aber ich weiß dass in diesem Teich vor einigen Jahren 4 (!) Welse ausgesetzt wurden. Die waren wahrscheinlich alle etwas gleich groß und für das heimische Aquarium zu groß geworden. So kamen sie gemeinsam in den Teich in dem sie nun fleißig vor sich hin wachsen. Wenn ich mir den Frosch dazu anschaue, könnte es die Flosse eines Welses sein… Der Teich ist nicht tief und ich habe vor ein paar Jahren schon einmal während einer trockenen Phase zwei der Waller nahe der Oberfläche sehen können (die Barten haben sie verraten), da hatten beide eine geschätzte Größe von 60 bis 70 cm.

 

Taubenfüttern - Copyright: Maren Reinecke

Jetzt wird´s bunt!

Es ist ja Karneval… tö töö…

Ein ziemlich bunter „Blinder Passagier“ hat sich hier gewissermaßen auf die Website geschmuggelt. Ein Bild das keine Naturfotografie im engeren Sinne ist – ich weiß. Aber vielleicht regt es ja an darüber nachzudenken, wie man es schafft dass Kinder die Natur nicht nur kennen sondern auch lieben lernen… Ob das Füttern von Tauben und Enten da eine gute Idee ist? Die Meinungen dürften geteilt sein.

 

 

Was futtern die eigentlich - Copyright: Maren ReineckeWas futtern die eigentlich?

Eigentlich futtern die in erster Linie pflanzliche Nahrung, gelegentlich aber auch kleine Tiere wie Würmer und Schnecken.

Brot, Brötchen und Kekse sind für Enten wie für uns Menschen Gummibärchen – heißbegehrt aber nicht wirklich gesund!

 

 

Das Offensichtliche und das Verborgene - Copyright: Maren ReineckeEs gibt nichts zu fotografieren!?

Es gibt ja Fotografen die behaupten (wie in einem Buch gelesen), wenn man nur mit offenen Augen durch die Welt ginge gäbe es immer etwas zu fotografieren… Nun die wenigsten treten „den Beweis“ an (der Autor – Jay Maisel – schon).

Ich wollte wissen, ob auch ich etwas zu fotografieren finde an so einem Nachmittag – an dem „es doch nichts zu fotografieren gibt“. Also machte ich mich an einem trüben grauen Nachmittag zwischen zwei Nieselregenphasen mit der Kamera auf den Weg. So ist dieses Bild: „Das Offensichtliche und das Verborgene“ an unserer alten Kirchenmauer entstanden.

 

„Eisschnecke“ …

Eisschnecke - Copyright: Maren ReineckeDie trüben Tage im Winter dienen auch dazu, Bilder zu sichten und auszusortieren, um Platz für neue Bilder zu schaffen. Manchmal stößt man dabei auf „verborgene Schätze“. Bei dem Bild links („Eisschnecke“) hatte ich spontan die Assoziation an eine Schnecke.

Wer schon einmal einer Schnecke ins Gesicht geschaut hat, kann das vielleicht nachvollziehen. Und wenn mir dann spontan eine Idee für einen Titel kommt, ist auch ganz schnell die Lust da, das Bild fertig zu bearbeiten und zu zeigen. Das Bild ist vom 1. Weihnachtstag 2010.

 

Eisteller - Copyright: Maren Reinecke

…und andere Winterbilder

Eisteller 2 - Copyright: Maren Reinecke

Die anderen beiden Bilder sind vom 22. Februar 2011. Sie zeigen die Eisteller, die sich bilden, wenn an Bächen durch die Wellen Spritzwasser an Zweigen und Anderem anhaftet und nach und nach solche Eisgebilde erschafft.